PEN

PEN-Zentrum kleinblauMit seiner Entstehungsgeschichte trägt dieses PEN Zentrum eine besondere Verpflichtung. Hier haben sich Autorinnen und Autoren versammelt, die, aus Deutschland vertrieben, weiterhin auf Deutsch schrieben, Überlebende des Holocausts, deren Nachkommen, Nazigegner, sowie Menschen, die unter den Unterdrückungsmechanismen des DDR-Regimes gelitten haben. Unter den Gründern des Zentrums finden sich so bekannte Namen wie Heinrich Mann, Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Ernst Toller, Arnold Zweig, Stefan Zweig und Alfred Döblin.

Dazu haben sich im Laufe der Jahrzehnte deutschschreibende Autoren gesellt, die aus anderen – wirtschaftlichen und persönlichen – Gründen ihre Herkunftsländer verließen, oder deren Schreiben durch eine starke Beziehung zum Ausland geprägt ist. Das Überqueren von Grenzen bringt nicht nur einen Verlust an Gewissheiten mit sich, sondern auch einen Gewinn an Wachsamkeit im Umgang mit Werten und Wörtern und gegenüber jeder Art der geistigen, psychischen und physischen Unterdrückung und Diskriminierung.

PEN FederNeben der Wahrung des Andenkens an Leben und Werk der früheren Mitglieder sieht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland sein Hauptziel heute im Einsatz für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die gegenwärtig verfolgt, vertrieben oder zum Schweigen gebracht werden. Das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland widmet sich deshalb besonders intensiv dem vom internationalen PEN organisierten Unterstützungsprogramm für „Writers in Prison“.

Heute steht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland allen deutschsprachigen Autoren unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort, Übersetzern, Herausgebern und anderen Personen, die sich bedeutende Verdienste um die deutschsprachige Literatur erworben haben, offen.

Von Schabbat zu Schabbat – Gemeinsam gegen Antisemitismus

In Deutschland endete am 2.Juni 2018 die Aktionswoche »Von Schabbat zu Schabbat – Gemeinsam gegen Antisemitismus«, die von der Bundeskanzlerin initiiert wurde. Die Schriftstellerin und Dokumentarfilmerin Freya Klier wurde um ein Statement gebeten und verwies auf die Versäumnisse in deutschen Schulen, in denen es fast überall nur noch 1 Geschichtsstunde pro Woche gibt.

weiterlesen

OVID Preis 2018 an Herta Müller

Herta Müller wurde vom PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland für ihr Lebenswerk mit den OVID-PREIS 2018 ausgezeichnet. Die feierliche Übergabe erfolgte in festlichem Rahmen mit einer Lesung von Herta Müller am 7.Mai 2018 in Frankfurt/M. in der Deutschen Nationalbibliothek. Nach Begrüßungsansprachen von Dr. Sylvia Asmus, der Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933-1945, und Burkhard P. …

weiterlesen

Namhafte Neumitglieder

Wir freuen uns über die Aufnahme dieser drei neuen Mitglieder im Jahre 2018: Wolf Biermann, Alan Posener und Bettina Wegner

weiterlesen

Erklärung des polnischen PEN-Clubs

Möge das unabhängige  Polen diesen selbstmörderischen  hysterischen Anfall überleben.    Erklärung des polnischen PEN-Clubs (Übersetzer: Gabriel Berger) Die vermeintliche  ‚Politik der Scham‘ wird zur Politik der Schamlosigkeit. Die Spaltung des Landes droht damit unumkehrbar zu werden.

weiterlesen

Alt- Bewährtes

Von der Political Correctness zur Zeitdiagnostik, von Gedichten aus New York bis zu 2000 Jahre alten Texten: Der Schweizer Literaturclub hat die Ovid-Anthologie als Weihnachtsgeschenk empfohlen, aber auch darüber hinaus lohnt sich Alt-Bewährtes

weiterlesen

Nachlass von Werner Ackermann an Berliner Akademie der Künste

Werner Ackermann, 1892 in Flandern geborener Deutscher, PEN Mitglied, der gut dreißig Jahre lang in Südafrika lebte, war ein Grenzgänger nicht nur in geographischer Hinsicht. Zu seinem 125. Geburtstag am 28. Dezember 2017 übernimmt die Akademie der Künste, Berlin eine umfangreiche Sammlung von Manuskripten und Korrespondenzen.

weiterlesen