PEN

PEN-Zentrum kleinblauMit seiner Entstehungsgeschichte trägt dieses PEN Zentrum eine besondere Verpflichtung. Hier haben sich Autorinnen und Autoren versammelt, die, aus Deutschland vertrieben, weiterhin auf Deutsch schrieben, Überlebende des Holocausts, deren Nachkommen, Nazigegner, sowie Menschen, die unter den Unterdrückungsmechanismen des DDR-Regimes gelitten haben. Unter den Gründern des Zentrums finden sich so bekannte Namen wie Heinrich Mann, Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Ernst Toller, Arnold Zweig, Stefan Zweig und Alfred Döblin.

Dazu haben sich im Laufe der Jahrzehnte deutschschreibende Autoren gesellt, die aus anderen – wirtschaftlichen und persönlichen – Gründen ihre Herkunftsländer verließen, oder deren Schreiben durch eine starke Beziehung zum Ausland geprägt ist. Das Überqueren von Grenzen bringt nicht nur einen Verlust an Gewissheiten mit sich, sondern auch einen Gewinn an Wachsamkeit im Umgang mit Werten und Wörtern und gegenüber jeder Art der geistigen, psychischen und physischen Unterdrückung und Diskriminierung.

PEN FederNeben der Wahrung des Andenkens an Leben und Werk der früheren Mitglieder sieht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland sein Hauptziel heute im Einsatz für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die gegenwärtig verfolgt, vertrieben oder zum Schweigen gebracht werden. Das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland widmet sich deshalb besonders intensiv dem vom internationalen PEN organisierten Unterstützungsprogramm für „Writers in Prison“.

Heute steht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland allen deutschsprachigen Autoren unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort, Übersetzern, Herausgebern und anderen Personen, die sich bedeutende Verdienste um die deutschsprachige Literatur erworben haben, offen.

Geschwister-Scholl-Preis für inhaftierten Schriftsteller Ahmet Altan

Der leider weiterhin inhaftierte Schriftsteller Ahmet Altan erhält für sein Gefängnis-Buch „Ich werde die Welt nicht wiedersehen“ verdientermaßen den Geschwister-Scholl-Preis und hält aus dem Gefängnis heraus eine Dankesrede. Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht. Sophie Scholl Wir möchten an dieser Stelle unserem geschätzten Kollegen Ahmet Altan ganz herzlich zum Erhalt des diesjährigen Geschwister- Scholl-Preises …

weiterlesen

Solidarerklärung des PEN Zentrums

Trotz der massiven Drohungen aus Peking wurde der in China geborene schwedische Publizist Gui Minhai am Freitagabend, dem 15.November 2019, in Stockholm mit dem Tucholsky-Preis ausgezeichnet. Der leere Stuhl auf der Bühne symbolisierte die Anwesenheit Minhais, der seit einigen Jahren an einem unbekannten Ort in China festgehalten wird. Das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland steht …

weiterlesen

Bremer Literaturpreis an Barbara Honigmann

Der Bremer Literaturpreis 2020 geht an unser Mitglied Barbara Honigmann. Die deutsche Schriftstellerin Barbara Honigmann erhält den mit 25.000 Euro dotierten Bremer Literaturpreis 2020. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury ihren Roman „Georg“.

weiterlesen

Zum Tod von Tuvia Rübner

Unser langjähriges Ehrenmitglied Tuvia Rüber ist am 29. Juli gestorben. Tuvia Rübner erreichte, in Israel lebend, fast schon ein biblisches Alter von 95 Jahren. Wir gedenken seiner in Ehren und drücken unser Beileid allen Angehörigen aus. Israels Staatspräsident fand in seiner Gedenkansprache Worte, denen wir uns gerade als PEN Zentrum nur anschließen können:„Er ist ein …

weiterlesen

Trauer um unseren Ehrenpräsidenten Günter Kunert

Als Amtsnachfolger von Günter Kunert und Kraft dieses Amtes möchte ich unter den Ersten unserer Organisation sein, die unserer Bestürzung und Trauer über seinen Tod Ausdruck verleihen. Günter Kunert war viele Jahre lang Sinnbild unseres PEN Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Ihn als Präsidenten unseres PEN Zentrums zu wissen, erfüllte jedes Mitglied mit Stolz. Er bekleidete dieses …

weiterlesen

Die Übernahme

In der Volksbühne Berlin findet am 7. Oktober 2019 eine Podiumsdiskussion statt: „Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde – Eine Bilanz zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution“, zentral beteiligt unser Mitglied Ilko-Sascha Kowalczuk.

weiterlesen