PEN

PEN-Zentrum kleinblauMit seiner Entstehungsgeschichte trägt dieses PEN Zentrum eine besondere Verpflichtung. Hier haben sich Autorinnen und Autoren versammelt, die, aus Deutschland vertrieben, weiterhin auf Deutsch schrieben, Überlebende des Holocausts, deren Nachkommen, Nazigegner, sowie Menschen, die unter den Unterdrückungsmechanismen des DDR-Regimes gelitten haben. Unter den Gründern des Zentrums finden sich so bekannte Namen wie Heinrich Mann, Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Ernst Toller, Arnold Zweig, Stefan Zweig und Alfred Döblin.

Dazu haben sich im Laufe der Jahrzehnte deutschschreibende Autoren gesellt, die aus anderen – wirtschaftlichen und persönlichen – Gründen ihre Herkunftsländer verließen, oder deren Schreiben durch eine starke Beziehung zum Ausland geprägt ist. Das Überqueren von Grenzen bringt nicht nur einen Verlust an Gewissheiten mit sich, sondern auch einen Gewinn an Wachsamkeit im Umgang mit Werten und Wörtern und gegenüber jeder Art der geistigen, psychischen und physischen Unterdrückung und Diskriminierung.

PEN FederNeben der Wahrung des Andenkens an Leben und Werk der früheren Mitglieder sieht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland sein Hauptziel heute im Einsatz für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die gegenwärtig verfolgt, vertrieben oder zum Schweigen gebracht werden. Das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland widmet sich deshalb besonders intensiv dem vom internationalen PEN organisierten Unterstützungsprogramm für „Writers in Prison“.

Heute steht das PEN ZENTRUM deutschsprachiger Autoren im Ausland allen deutschsprachigen Autoren unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort, Übersetzern, Herausgebern und anderen Personen, die sich bedeutende Verdienste um die deutschsprachige Literatur erworben haben, offen.

Trauer um Judith Kerr-Kneale

Mit großer Anteilnahme und gedenkender Trauer müssen wir den Tod unseres langjährigen Ehrenmitgliedes Judith Kerr-Kneale vermelden. Im hohen Alter von 95 Jahren, dass ihr hoffentlich wunschgemäß ermöglichte, ihr letztes Buchprojekt fertigzustellen, verstarb Judith Kerr-Kneale in London. Eine Würdigung finden Sie auch hier

weiterlesen

Trauer um Dieter Schlesak

Im würdigen Alter von 84 Jahren ist der 1934 in Rumänien geborene und dem PEN Zentrum seit vielen Jahren als Mitglied und Beiträger zu Anthologien verbundene Schriftsteller Dieter Schlesak am 29. März 2020 in Camaiore/Italien verstorben.Seit 1989 in der Bundesrepublik und dann in Italien lebend, war Dieter Schlesak ein bekannter und geschätzter Lyriker, Essayist, Romancier, Publizist …

weiterlesen

Trauer um Andrea Reiter

Andrea Reiter (1957 – 2018) Mit großer Erschütterung müssen wir den viel zu frühen Tod von Andrea Reiter vermelden. Die aus Linz stammende Österreicherin lebte und arbeitete seit vielen Jahren in Southampton und beschäftigte sich als namhafte Exilforscherin insbesondere mit der Holocaust- und Exil-Literatur. Die engagierte und begabte Wissenschaftlerin und Professorin für Germanistik war über viele …

weiterlesen

»Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland« an Paul Michael Lützeler

Wir freuen uns über die Auszeichnung unseres Mitgliedes Paul Michael Lützeler durch die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Herzlichen Glückwunsch.

weiterlesen

Herzlichen Glückwunsch Günter Kunert

Am 6. März 2019 ist Günter Kunert 90. Wir gratulieren voller Ehrfurcht vor diesem Alter unserem Ehrenpräsidenten. Alles Gute zum 90.

weiterlesen

Marko Martin nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019

Marko Martin steht auf der Liste der Nominierten  für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019. Die Jury hat in der Rubrik Sachbuch unser Mitglied Marko Martin für sein neues Buch „Das Haus in Habana. Ein Rapport“ nominiert. (siehe auch PEN Newsletter 2019) [Über das Buch Marko Martin ist ein Reisender, der die Orte, die er …

weiterlesen