Texte von Jutta Birmele

Jutta Birmele

Zur Ernennung von Suzanne Nossel zur neuen Geschäftsführerin (Executive Direktor) des PEN USA

Liebe Mitglieder,

Ich möchte Sie auf einen Artikel aufmerksam machen,

http://www.truthdig.com/report/print/the_hijacking_of_human_rights_20130407/

der in der Online-Zeitung truthdig erschienen ist und in dem der Autor Chris Hedges gegen die Ernennung von Suzanne Nossel zur neuen Geschäftsführerin (Executive Direktor) des PEN USA protestiert und seinen Austritt aus PEN ankündigt.

Chris Hedges ist ein bedeutender Journalist, ausgezeichnet mit den Pulitzer Price 2002, dem Amnesty International Global Award for Human Rights Journalism, 2002, Online Journalist the of Year 2009 und 2010. Er war 15 Jahre Auslandskorrespondent bei der New York Times, bevor er aus Protest gegen die unkritische Darstellung des Irak-Krieges ausschied.

Chris Hedges sieht in der Ernennung von Suzanne Nossel ein weiteres Indiz für die zunehmende Mitarbeit von Menschenrechtsorganisationen bei der Verfolgung von militaristischen Zielen der amerikanischen Politik und Propagandaarbeit bei der Unterstützung von illegalen militärischen Eingriffen.

Chris Hedges beschuldigt Suzanne Nossel in ihrer Tätigkeit als Direktorin von Amnesty International im Dienste imperialistischer Politik gearbeitet zu haben. Hedges verweist auf mehrere Quellen, die Einzelheiten beschreiben. Er erinnert daran, dass der erste Präsident des PEN International, Arthur Miller, mutig gegen den McCarthyismus und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit kämpfte. Er schliesst mit einem Zitat von Simone Weil, in dem sie als furchtbarsten Verrat unsere Unterordnung unter die Machtstruktur (Apparat, Bürokratie, Polizeiapparat, Militär) bezeichnet, was zur Folge hat, dass wir unsere Menschenrechte mit Füssen treten. In Chris Hedges Augen ist es eben das, was sich Suzanne Nossel zu Schulden kommen liess.

Jutta Birmele