Peter Wortsman

Wortsmann_webPeter Wortsman wurde 1952 in New York als Sohn österreichisch-jüdischer Emigranten geboren und zwei-sprachig, d.h. sprachverwirrt,  erzogen, wobei Französisch später noch zu dem Wirrwarr hinzu gefügt wurde.

Er ist Autor von Erzählungen, Theaterstücken, Aufsätzen, Prosa-Gedichten, Liedern, und Reiseberichten für Zeitschriften, Zeitungen und Webseiten.

Wortsman ist auch literarischer Übersetzer aus dem Deutschen ins Englische.

Er war 1973 Fellow an der Albert Ludwig Universität in Freiburg im Breisgau von der Fulbright Foundation, 1974 Fellow in Wien von der Thomas J. Watson Foundation, und im Frühling 2010 Holtzbrinck Fellow an der American Academy in Berlin.

Seine Reiseberichte wurden fünf Jahre nacheinander in The Best Travel Writing, 2008-2012, aufgenommen. Seine Erzählungen sind, in deutscher Übersetzung, in den Zeitschiften Manuskripte, Graz, Schreibheft, Essen, Cicero, Berlin, und in der Anthologie AmLit: Neue Literatur aus den USA, Druckhaus Galrev, Berlin, erschienen. Seine Aufsätze sind, in deutscher Übersetzung, in Die Welt und Die Zeit erschienen.

Seine Interviews mit Überlebenden von den Nazi Konzentrationslagern umfassen die “Peter Wortsman Collection of Oral History” an der U.S. Holocaust Memorial Museum in Washington D.C.

Auszeichnungen

Wortsman wurde 1985 mit dem Beard’s Fund Short Story Award ausgezeichnet, 2008 mit dem Gertje Potash-Suhr Prosapreis der Society for Contemporary American Literature in German und 2012 mit dem Gold Grand Prize for Best Travel Story of the Year (Solas Awards Competition).

Veröffentlichungen:

Eigenes

A Modern Way to Die, Erzählungen, 1991

The Tattooed Man Tells All, ein Theaterstück, 2000

Burning Words, ein Theaterstück, 2004

it-t=i, ein Künstlerbuch, in gemeinsamer Arbeit mit seinem Bruder, Harold Wortsman, erzeugt, 2004

In God We Rust, eine Farce, 2013

Ghost Dance in Berlin: A Rhapsody in Gray, eine Memoir, 2013

Cold Earth Wanderers, ein Roman, erscheint in 2014

Theatralische Aufführungen

„The Tattooed Man Tells All“ eine dramatische Lesung, von dem Schauspieler Robert Benês, The Total Theatre Lab, unter der Leitung von Caroline Thomas, artistic director, in der Fales Library, New York University, New York, 15. Mai, 2000 präsentiert.

“Burning Words,” in der englischen Originalfassung, von der Hampshire Shakespeare Company, unter der Leitung von Lucinda Kidder, an der Northampton Center for the Arts, in Northampton, Massachusetts, in 2006 uraufgeführt. Die deutsche Fassung, „Wo man Bücher verbrennt… Reuchlins Streit um da jüdische Schrifttum“ (von Peter Torberg ins Deutsche übersetzt) wird vom Theater Ensemble im Kulturhaus Osterfeld, in Pforzheim, unter der Leitung von Fritz Schönthaler, am 25. Januar, 2014, uraufgeführt.

Ausgewählte Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische:

Songs From the Depths of Hell (Collected and Sung by Aleksander Kulisiewicz), Lieder von den Nazi Konzentrationslagern, 1978

Posthumous Papers of a Living Author, by Robert Musil, 1988; zweite Auflage 1995; dritte Auflage 2006

69 Ways to Play the Blues, by Jürg Laederach, 1990

Peter Schlemiel, by Adelbert von Chamisso, 1993

Recommendation Whether to Confiscate, Destroy and Burn All Jewish Books, A Classic Call for Tolerance, by Johannes Reuchlin, 2000

Telegrams of the Soul, Selected Prose of Peter Altenberg, 2005

Travel Pictures, by Heinrich Heine, 2008

Selected Short Prose of Heinrich von Kleist, 2010

Tales of the German Imagination: From the Brothers Grimm to Ingeborg Bachmann, eine Anthologie, 2013

Selected Tales of the Brothers Grimm, 2013