Johannes von Moltke

Johannes von Moltke wurde 1966 in Göttingen geboren und studierte am Dartmouth College und in Toulouse Komparatistik. 1998 promovierte er an der Duke University zum Neuen Deutschen Film, nachdem er von 1933-98 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Kulturpädagogik an der Universität Hildesheim tätig war. Seit 1998 ist er Professor für German Studies sowie Film, Fernsehen und Medienwissenschaften an der University of Michigan, Ann Arbor mit verschiedenen Forschungsaufenthalten in Deutschland am Berlin Program for Advanced German and European Studies, als Stipendiat des DAAD  und der Alexander von Humboldt Stiftung, und zuletzt am FRIAS Institute for Advanced Study der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg. Derzeit Präsident der German Studies Association.

Buchpublikationen:

The Curious Humanist: Siegfried Kracauer in America (Berkeley: U of California Press, 2016)

No Place Like Home: Locations of Heimat in German Cinema (Berkeley: University of California Press, 2005)

Last Letters: The Prison Correspondence Between Helmuth and Freya von Moltke 1944-45, Hrsg. mit Helmuth Caspar von Moltke und Dorothea von Moltke; Übers. Shelley Frisch. (New York: NYRB Classics, 2019)
Siegfried Kracauers Grenzgänge: Zur Rettung des Realen, Hrsg. mit Sabine Biebl und Helmut Lethen (Frankfurt: Campus, 2019)
Siegfried Kracauer’s American Writings: Essays on Film and Popular Culture Hrsg. mit Kristy Rawson (Berkeley: University of California Press, 2012).
Culture in the Anteroom: The Legacies of Siegfried Kracauer, Hrsg. mit Gerd Gemünden (Ann Arbor: University of Michigan Press, 2012).

 

mehr