Ilko-Sascha Kowalczuk

Geboren  am 4. April 1967 in Ost-Berlin, besuchte er von  1973 – 1983  die Polytechnische Oberschule in Berlin-Friedrichshagen, um anschließend ( 1983 – 1985 ) eine Baufacharbeiterlehre im VEB Versorgungsnetzbau Berlin zu absolvieren, wo er dann auch von 1985 – 1986 eine  Arbeit als Baufacharbeiter im VEB Versorgungsnetzbau Berlin innehatte.

1986 – 1988 war er  Pförtner am Institut für Binnenfischerei in Berlin-Friedrichshagen und machte parallel dazu das Abitur an der Volkhochschule Berlin-Köpenick (Abendschule), um anschließend  1988/89 den Grundwehrdienst abzuleisten.

 

 

Zeitraum Tätigkeit
1990 – 1995 Student an der Humboldt-Universität zu Berlin (Geschichte, Ethnologie), dort
u. a. Mitglied des Konzils, Sprecher der studentischen Konzilsgruppe, Mitglied des
Studentenrates sowie der Personal- und Strukturkommission Geschichte
1991 – 1994 Mitglied der vom Berliner Senat eingesetzten Struktur- und
Berufungskommission Geschichte an der HUB
seit 1990 Mitglied im Unabhängigen Historiker-Verband
1991 – 1996 Mitglied im Vorstand des Unabhängigen Historiker-Verbandes
1991 bis 1995 Studienstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
1991 bis 1995 studentische Hilfskraft bei Prof. Heinrich August Winkler
Juli 1995 Studienabschluss als Historiker, M.A.
10/1995 – 09/1998 Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
09/1995 – 06/1998 ehrenamtliches sachverständiges Mitglied der vom 13. Deutschen Bundestag eingesetzten Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED Diktatur im Prozess der deutschen Einheit“
seit 1997 Mitglied im Verband der Historiker Deutschlands
10/1998 bis 01/2000 wissenschaftlicher Referent in der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
1999-2004 vom 14. Deutschen Bundestag berufenes ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR
1999 Mitglied der Zentraljury für den Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten (Körber-Stiftung)
seit 11/2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der BStU, Abt. Bildung und Forschung
Juni 2002 Promotion bei Prof. Christoph Kleßmann an der Universität Potsdam
seit 03/2007 Projektleiter und Fachkoordinator in der Abteilung Bildung und Forschung bei der BStU
2010-2013 Mitglied im Fachbeirat Wissenschaft der Stiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur
04/2018 – 09/2019 beurlaubt vom BStU und Mitarbeiter der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur (zum Schreiben einer Biographie über Walter Ulbricht, erscheint im Beck-Verlag)
seit 1991 Lebensgemeinschaft mit der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Susan Arndt (Heirat am 10. Januar 2003)
20. August 1993 Geburt unseres Sohnes Maximilian
25. Januar 1999 Geburt unseres Sohnes Joshua
23. Juli 2003 Geburt unseres Sohnes Paolo Camillo
16. Februar 2008 Geburt unserer Tochter Amélie Cecilia Marie

 

 

Auswahlbibliographie

 

(Mitarbeit) Berlin – Mainzer Straße. „Wohnen ist wichtiger als das Gesetz.“ BasisDruck-Verlag Berlin 1992, 261 S.

(Hrsg.) Paradigmen deutscher Geschichtswissenschaft. Ringvorlesung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Mit Beiträgen von J. Kocka u. a. Berliner Debatte, Berlin 1994, 270 S.

(Hrsg. mit Rainer Eckert und Isolde Stark) Hure oder Muse? Klio in der DDR. Dokumente und Materialien des Unabhängigen Historiker-Verbandes. Berliner Debatte, Berlin 1994, 448S.

(Hrsg. mit Rainer Eckert und Ulrike Poppe) Wer schreibt die DDR-Geschichte? Ein Historikerstreit um Stellen, Strukturen, Finanzen und Deutungskompetenz. (Evangelische Akademie Berlin-Brandenburg; Nach-Lese 9/94) Berlin 1995, 133 S.

(mit Armin Mitter und Stefan Wolle) Der Tag X – 17. Juni 1953. Die „Innere Staatsgründung“ der DDR als Ergebnis der Krise 1952/54. (= Forschungen zur DDR-Geschichte. Hrsg. Armin Mitter und Stefan Wolle; 3) Ch. Links Verlag, Berlin 1995, 359 S.

(Hrsg. mit Ulrike Poppe und Rainer Eckert) Zwischen Selbstbehauptung und Anpassung. Formen des Widerstandes und der Opposition in der DDR. (= Forschungen zur DDRGeschichte. Hrsg. Armin Mitter und Stefan Wolle; 6) Ch. Links Verlag, Berlin 1995, 431 S.

Legitimation eines neuen Staates: Parteiarbeiter an der historischen Front. Geschichtswissenschaft in der SBZ/DDR 1945 bis 1961. (= Forschungen zur DDR-Gesellschaft) Ch. Links Verlag, Berlin 1997, 407 S.

Die Niederschlagung der Opposition an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der Krise 1956/57. Dokumentation einer Pressekonferenz des Ministeriums für Staatssicherheit im Mai 1957. (= Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Band 6) Berlin 1997, 136 S.; 3. Aufl. 2006

(Bearb.) Karl Wilhelm Fricke: Der Wahrheit verpflichtet. Texte aus fünf Jahrzehnten zur Geschichte der DDR (incl. einer CD mit Radiobeiträgen und Interviews). Mit einem Vorwort von Rainer Eppelmann und Bernd Faulenbach. Herausgegeben von der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und vom Deutschlandfunk, Ch. Links Verlag, Berlin 2000, 636 S.

(mit Stefan Wolle) Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR. Ch. Links Verlag, Berlin 2001, 256 S.; 2., durchgesehene Aufl. 2010

(Hrsg.) Freiheit und Öffentlichkeit. Politischer Samisdat in der DDR 1985 bis 1989.
(= Schriftenreihe der Robert-Havemann-Gesellschaft; 7) Berlin 2002, 597 S.

Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945 bis 1961. Ch. Links Verlag, Berlin 2003, 604 S.

  1. Juni 1953 – Volksaufstand in der DDR. Ursachen – Abläufe – Folgen. Edition Temmen, Bremen 2003,
    311 S. + Audio-CD

Das bewegte Jahrzehnt. Geschichte der DDR von 1949 bis 1961. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2003, 164 S.

(mit Bernd Eisenfeld und Ehrhart Neubert) Die verdrängte Revolution. Der Platz des 17. Juni in der deutschen Geschichte. (= Analysen und Dokumente. Wissenschaftliche Reihe der BStU, hrsg. von der Abteilung Bildung und Forschung; Band 25) Edition Temmen, Bremen 2004, 847 + XLVIII S.

Kontraste: Auf den Spuren einer Diktatur. Begleitheft zur gleichnamigen DVD-Edition
(3 DVDs). Bundeszentrale für politische Bildung und Rundfunk Berlin-Brandenburg, Bonn 2005, 78 S.

(Hrsg. mit Roger Engelmann) Volkserhebung gegen den SED-Staat. Eine Bestandsaufnahme zum 17. Juni 1953. (= Analysen und Dokumente. Wissenschaftliche Reihe der BStU; Band 27) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, 478 S.

(Hrsg. mit Torsten Diedrich) Staatsgründung auf Raten? Zu den Auswirkungen des Volksaufstandes 1953 und des Mauerbaus 1961 auf Staat, Militär und Gesellschaft der DDR. (= Militärgeschichte der DDR, hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam, Band 11) Ch. Links Verlag, Berlin 2005, 435 S.

(Hrsg. mit Tom Sello) „Für ein freies Land mit freien Menschen.“ Opposition und Widerstand in Biographien und Fotos. Robert-Havemann-Gesellschaft, Berlin 2006, 404 S. . (pdf)

Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR. Verlag C. H. Beck, München 2009, 602 S.; 3. überarb., korrig. u. erweiterte Neuausgabe
* englische Übersetzung in den USA in Vorbereitung

Die 101 wichtigsten Fragen – DDR. Verlag C. H. Beck, München 2009, 159 S.

Stasi konkret. Überwachung und Repression in der DDR. Verlag C. H. Beck, München 2013, 427 S.
* tschechische Übersetzung in Vorbereitung

  1. Juni 1953. (= C.H. Beck Wissen) Verlag C. H. Beck, München 2013, 128 S.

* polnische Übersetzung: 17 czerwca 1953. Historia powstania. Wrocław 2013, 128 S.

(mit Arno Polzin): Fasse Dich kurz! Der grenzüberschreitende Telefonverkehr der Opposition in den 1980er Jahren und das Ministerium für Staatssicherheit. (= Analysen und Dokumente. Wissenschaftliche Reihe des BStU; Band 41) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, 1059 S.

 

  • Die Gesamtbibliographie des Autors umfasst etwa 600 Veröffentlichungen.

 

Ilko-Sascha Kowalczuk

Berlin, den 19. September 2018

 

 

 

 

Zeitraum Tätigkeit
1990 – 1995 Student an der Humboldt-Universität zu Berlin (Geschichte, Ethnologie), dort
u. a. Mitglied des Konzils, Sprecher der studentischen Konzilsgruppe, Mitglied des
Studentenrates sowie der Personal- und Strukturkommission Geschichte
1991 – 1994 Mitglied der vom Berliner Senat eingesetzten Struktur- und
Berufungskommission Geschichte an der HUB
seit 1990 Mitglied im Unabhängigen Historiker-Verband
1991 – 1996 Mitglied im Vorstand des Unabhängigen Historiker-Verbandes
1991 bis 1995 Studienstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
1991 bis 1995 studentische Hilfskraft bei Prof. Heinrich August Winkler
Juli 1995 Studienabschluss als Historiker, M.A.
10/1995 – 09/1998 Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
09/1995 – 06/1998 ehrenamtliches sachverständiges Mitglied der vom 13. Deutschen Bundestag eingesetzten Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED Diktatur im Prozess der deutschen Einheit“
seit 1997 Mitglied im Verband der Historiker Deutschlands
10/1998 bis 01/2000 wissenschaftlicher Referent in der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
1999-2004 vom 14. Deutschen Bundestag berufenes ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR
1999 Mitglied der Zentraljury für den Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten (Körber-Stiftung)
seit 11/2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der BStU, Abt. Bildung und Forschung
Juni 2002 Promotion bei Prof. Christoph Kleßmann an der Universität Potsdam
seit 03/2007 Projektleiter und Fachkoordinator in der Abteilung Bildung und Forschung bei der BStU
2010-2013 Mitglied im Fachbeirat Wissenschaft der Stiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur
04/2018 – 09/2019 beurlaubt vom BStU und Mitarbeiter der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur (zum Schreiben einer Biographie über Walter Ulbricht, erscheint im Beck-Verlag)
seit 1991 Lebensgemeinschaft mit der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Susan Arndt (Heirat am 10. Januar 2003)
20. August 1993 Geburt unseres Sohnes Maximilian
25. Januar 1999 Geburt unseres Sohnes Joshua
23. Juli 2003 Geburt unseres Sohnes Paolo Camillo
16. Februar 2008 Geburt unserer Tochter Amélie Cecilia Marie