Gino Leineweber

leineweber

Gino Leineweber, wohnt und arbeitet seit 1998 als Poet, Schriftsteller und Übersetzer in seiner Heimatstadt Hamburg. Von 2003 bis 2008 war er Redakteur der Buddhistischen Monatsblätter (BM).

Von 1991 bis 2015 gehörte er der Deputation der Kulturbehörde Hamburg an. Er ist seit 2015 Ehrenvorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung. Von 2013 bis 2020 war er Präsident des Three Seas Writers’ and Translators’ Council (TSWTC) mit Sitz in Rhodos, Griechenland. Zurzeit ist er Vorsitzender des Fördervereins Buch e. V.

Ab 2005 Stellvertretender Vorsitzender der Irmgard-Heilmann-Stiftung. Mitglied im VS Verband Deutscher Schriftsteller und der Jury des Hannelore-Greve-Literaturpreises.

Publikationen

(neben Artikeln, Interviews, Essays)

Herausgeber mit jeweils eigenen Essays bzw.  Kurzgeschichten von drei Anthologien bei Verlag LangenMüller.

  • Denk ich an Hamburg 2004
  • Meere 2007
  • Weihnacht  2010
  • Biografien über Francisco Pizarro (2005) und Ernest Hemingway (2011) im Verlag Edition Nordwindpress.

Zwei Kurzgeschichten in der Anthologie

  • „… und Bosnien nicht zu vergessen“ im Verlag Das Bosnische Wort (2008).

Im selben Verlag ein Lyrik-Hörbuch

  • Jahreszeiten (2009).
  • Silberfäden, Lyrik, Wiesenburg Verlag, 2012
  • Mystik und Wahrheit, Essays und Lyrik in der Edition Bardi „Leben, Liebe, Zeit und Vergänglichkeit“, Jeudi Verlag, 2012
  • Jahreszeiten, Lyrik, Verlag Expeditionen, 2013

E-Books, Verlag Expeditionen

  • HEMINGWAY, WIE ALLES BEGANN – Kindheit und Jugend in Michigan, 2012
  • PIZZARO – Im Namen von Kreuz und Krone, 2012
  • Jahreszeiten, Lyrik, 2013

 

siehe auch das aktuelle Buchregal