Georg Stefan Troller

trollerGeorg Stefan Troller,  geboren in Wien, Dezember 1921, als Sohn eines jüdischen Kaufmanns. 1938 ausgewandert über Prag, Marseille und Casablanca in die USA. 1943 – 1946 amerikanischer Soldat, zuletzt Besatzer in Deutschland.

1946 – 1949 literarisches Studium an der Universität von Kalifornien und der Columbia in New York. Danach zurück nach Europa. Lebt seit 1949 in Paris. Rundfunkreporter für alle deutschen Sender. Seit 1957 auch Fernsehen.

1962 – 1971 fünfzig Sendungen Pariser Journal für den WDR. Danach 70 Sendungen Personenbeschreibung – zumeist halbstündige Fernsehportraits – für das ZDF. Seit 1996 Dokumentarfilme für die Kickfilm–Produktion München, darunter Mord aus Liebe, 1996; Selbstbeschreibung, 2001; Tage und Nächte in Paris, 2004.
(Bild aus Wikipedia)

Veröffentlichte ein Dutzend Bücher. Darunter:

Pariser Journal, Hamburg 1965

Selbstbeschreibung, Hamburg 1988

Dichter und Bohemiens. Literarische Streifzüge durch Paris, Düsseldorf,
Artemis & Winkler, 2003

Das fidele Grab an der Donau. Mein Wien, 1918 bis 1938, Düsseldorf,
Artemis & Winkler, 2004

Ihr Unvergeßlichen. 22 starke Begegnungen., Düsseldorf,
Artemis & Winkler, 2004

Drehbücher:

Ein Junger Mann aus dem Innviertel. TV, Regie: Axel Corti, 1973

Der junge Freud. TV, Regie: Axel Corti, 1976

Ferry oder Wie es war. TV, Regie: Axel Corti, 1981

Wohin und zurück – An uns glaubt Gott nicht mehr.
TV, Regie: Axel Corti, Drehbuch zusammen mit Axel Corti, 1981

Wohin und zurück – Santa Fe. TV,
Regie: Axel Corti, Drehbuch zusammen mit Axel Corti, 1986

Wohin und zurück – Welcome in Vienna. TV,
Regie: Axel Corti, Drehbuch zusammen mit Axel Corti, 1986

Auszeichnungen:

Theodor Kramer Preis, 2005, Bayerischer Dokumentarfimpreis 2001,
Telestar 1994, Goldene Nymphe von Monte Carlo 1987,
Eduard–Rhein–Preis 1986, Goldene Kamera 1965,
sowie sechs Adolf–Grimme–Preise.

Honorarprofessor, Mitglied der Berliner Akademie der Künste.
Verheiratet mit Kirsten, geb. Lerche. Zwei Töchter, Fenn und Linda.