Elisabeth Krimmer

Professor Krimmer beschäftigt sich hauptsächlich mit der Kultur und Repräsentation des Krieges in der deutschen Literatur vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, hat aber weitreichende Sekundärprojekte, einschließ­lich Gender Studies und Film.

Ihre Bibliographie enthält 8 Bücher und zahlreiche Artikel. Professor Krimmer erhielt 2007 ein Humboldt-Stipendium und 2014 ein nationales Stipendium der Geisteswissenschaften.

 

Professor Krimmers erstes Buch In the Company of Men: Cross-Dressed Women around 1800  (Wayne State Univ. Press, 2004) analysiert Konstruktionen von Geschlecht, Körper und Identität in der deutschen Literatur und Kultur um 1800. Ihr zweites Buch, The Representation of War in German Literature from 1800 to the Present (Cambridge Univ. Press, 2010) untersucht die ästhetischen, theoretischen und historischen Herausforderungen, denen sich Kriegsschreiber gegenübersehen.

 

Zuletzt war Professor Krimmer Mitherausgeber eines Bandes über Kriegsführung in der Literatur und Kultur des 18. Jahrhunderts. Sie hat auch zwei Bücher über Hollywood-Filme mit dem Titel Hollywood Divas, Indie Queens and TV Heroines: Contemporary Screen Images of Women (Rowman & Littlefield, 2004) und Hollywood Masculinities: Gender, Genre, and Politics (Palgrave Macmillan, 2011). Derzeit arbeitet sie an einem Buch über deutsche Frauen und Krieg.

 

Die Artikel von Professor Krimmer wurden unter anderem in PMLA, The German Quarterly, Seminar, German Life, and Letters and Eighteenth-Century Studies veröffentlicht . Ihr Artikel über Kastraten in der deutschen Literatur und Kultur um 1800 wurde mit dem Aufsatzpreis der Goethe Society of North America ausgezeichnet, und ihr Artikel über Kriegsführung und Geschlecht in Kleists Hermannsschlacht and Penthesilea erhielt den Max-Kade-Aufsatzpreis für den besten Artikel in The German Quarterly . Sie erhielt auch einen CHOICE Outstanding Academic Title Award für  Contemporary Hollywood Masculinities.

 

Professor Krimmer unterrichtet eine breite Palette von Kursen, darunter Vorlesungen zur Geschichte der Hexenverfolgung und zu Märchen, Grundseminare zu deutschen Frauen und Film, Deutschem Drama und Wirtschaftsdeutsch sowie Graduiertenkurse zum Roman  Bildung , Kleist, Goethe und Romantik. Sie hat auch einen Kurs über „Körpertheorie“ in Frauenstudien und kritischer Theorie unterrichtet. Bevor sie nach Davis kam, unterrichtete sie am Mount Holyoke College, der Georgetown University, der University of Missouri und dem Amherst College.

Ausgewählte Publikationen:

Bücher

1) In the Company of Men: Cross-Dressed Women around 1800. Detroit: Wayne State Press, 2004.
2) Hollywood Divas, Indie Queens, and TV Heroines: Contemporary Screen Images of Women. Co-author Susanne Kord. Lanham: Rowman & Littlefield, 2004.
3) The Representation of War in German Literature from 1800 to the Present. Cambridge: Cambridge University Press, 2010.
4) Contemporary Hollywood Masculinities: Gender, Genre and Politics. Co-author Susanne Kord. New York, Palgrave Macmillan, 2011.
5) German Life Writing and the Holocaust: Gender and Complicity in the Second World War. Cambridge University Press, forthcoming.

mehr