Elisabeth Krimmer

Professor Krimmer beschäftigt sich hauptsächlich mit der Kultur und Repräsentation des Krieges in der deutschen Literatur vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, hat aber weitreichende Sekundär-pro-jekte, einschließlich Gender Studies und Film.
Ihre Bibliographie enthält 8 Bücher und zahlreiche Artikel. Professor Krimmer erhielt 2007 ein Humboldt-Stipendium und 2014 ein nationales Stipendium der Geisteswissenschaften.

Professor Krimmers erstes Buch  In Gesellschaft von Männern: Cross-Dressed Women um 1800  (Wayne State Univ. Press, 2004) analy-siert Konstruktionen von Geschlecht, Körper und Identität in der deutschen Literatur und Kultur um 1800. Ihr zweites Buch,  The Representation of War in der deutschen Literatur von 1800 bis heute  (Cambridge Univ. Press, 2010) untersucht die ästhetischen, theoretischen und historischen Herausforderungen, denen sich Kriegsschreiber gegenübersehen.

Zuletzt war Professor Krimmer Mitherausgeber eines Bandes über Kriegsführung in der Literatur und Kultur des 18. Jahrhunderts. Sie hat auch zwei Bücher über Hollywood-Filme mit dem Titel Hollywood Divas, Indie Queens und TV Heroines mitverfasst  : Contemporary Screen Images of Women  (Rowman & Littlefield, 2004) und Hollywood-Männlichkeiten: Geschlecht, Genre und Politik  (Palgrave Macmillan, 2011). Derzeit arbei-tet sie an einem Buch über deutsche Frauen und Krieg.

Die Artikel von Professor Krimmer wurden unter anderem in  PMLA ,  The German Quarterly ,  Seminar ,

German Life sowie  Letters and Eighteenth-Century Studies veröffentlicht . Ihr Artikel über Kastraten in der deutschen Literatur und Kultur um 1800 wurde mit dem Aufsatzpreis der Goethe Society of North America ausgezeichnet, und ihr Artikel über Kriegsführung und Geschlecht in Kleists  Hermanns-schlacht  und  Penthesilea  erhielt den Max-Kade-Aufsatzpreis für den besten Artikel in  The German Quarter-ly . Sie erhielt auch einen CHOICE Outstanding Academic Title Award für  zeitgenössische Hollywood-Männlichkeiten. 

Professor Krimmer unterrichtet eine breite Palette von Kursen, darunter Vorlesungen zur Geschichte der Hexenverfolgung und zu Märchen, Grundseminare zu deutschen Frauen und Film, Deutschem Drama und Wirtschaftsdeutsch sowie Graduiertenkurse zum Roman  Bildung , Kleist, Goethe und Romantik. Sie hat auch einen Kurs über „Körpertheorie“ in Frauenstudien und kritischer Theorie unterrichtet. Bevor sie nach Davis kam, unterrichtete sie am Mount Holyoke College, der Georgetown University, der University of Missouri und dem Amherst College.

Ausgewählte Publikationen:

Bücher

  • In der Gesellschaft von Männern: Cross-Dressed Women um 1800.  Detroit: Wayne State Press, 2004.
  • Hollywood Divas, Indie Queens und TV-Heldinnen: Zeitgenössische Bildschirmbilder von Frauen . Co-Autorin Susanne Kord. Lanham: Rowman & Littlefield, 2004.
  • Die Darstellung des Krieges in der deutschen Literatur von 1800 bis heute.  Cambridge University Press, 2010.
  • Zeitgenössische Hollywood-Männlichkeiten: Geschlecht, Genre und Politik . Co-Autorin Susanne Kord. Palgrave Macmillan, 2011.
  • Erleuchteter Krieg: Theorien und Kulturen der Kriegsführung im Deutschland des 18. Jahrhunderts . Mitherausgeber: Patricia Simpson. Rochester: Camden House, 2011.
  • Religion, Vernunft und Kultur im Zeitalter Goethes . Mitherausgeber: Patricia Simpson. Rochester: Camden House, 2013.
  • Goethe Jahrbuch . Vol. 21. Mitherausgeber Adrian Daub. Rochester: Camden House, 2014.
  • Goethe Jahrbuch . Vol. 22. Mitherausgeber Adrian Daub. Rochester: Camden House, 2015.

Artikel

  • „‚Schon wieder Krieg: Der Kluge hört nicht gern:‘ Goethe, Warfare und  Faust  II.“ Erleuchteter Krieg: Theorien und Kulturen der Kriegsführung im Deutschland des 18. Jahrhunderts . Eds. Elisabeth Krimmer und Patricia
    Simpson. Rochester: Camden House, 2011.
  • „Zwischen Terror und Transzendenz: Eine Lesung von Kleists Michael Kohlhaas.“ German Life and Letters, Hrsg. Sean Allan und Elystan Griffiths, in Vorbereitung.
  • „Gottes Krieger, Söldner oder Freiheitskämpfer? Politik, Krieg und Religion in Friedrich Schillers  Geschichte des Dreissigstehenden Kriegs . “ Ed. Jeffrey High. Rochester: Camden House, 2011. 217-235.
  • „TV Nation: Die Darstellung des Todes in der Kriegsführung in Werken von Peter Handke und Elfriede Jelinek.“ Frauen und Tod . Rochester: Camden House, 2010. 174-192.
  • „Weitere Kriegsgeschichten: Stalingrad (1993) und Der Untergang (2004).“ Der Zusammenbruch des Konventionellen: Deutscher Film und seine Politik um die Jahrhundertwende . Eds. Jaimey Fisher und Brad Prager. Detroit: Wayne State Press, 2010. 81-108.
  • „Eine neue Art von Frau: Die Feminisierung des Soldaten in Werken von Remarque, Jünger und Böll.“ Edinburgh Jahrbuch . Eds. Sara Colvin und Peter Davies. Rochester: Camden House, 2008: 170–187.
  • „Das Geschlecht des Terrors: Krieg als (im) moralische Institution in Kleists Hermannsschlacht und Penthesilea.“ The German Quarterly  81: 1 (2008): 67-86.
  • „Ein Porträt des Krieges, eine Grammatik des Friedens: Goethe, Laukhard und die Kampagne von 1792.“ Deutsches Leben und Briefe  LXI.1 (2008): 46-60.
  • „Eine Nation der Opfer? Trauma und Erzählung in Günter Grass ‚The Tin Drum and Crabwalk“,  Seminar , zur Veröffentlichung angenommen, erscheint in Kürze.
  • „Transzendentale Soldaten: Kriegsführung in Schillers  Wallenstein und Die Jungfrau von Orleans .“  Fiktion des 18. Jahrhunderts , Sonderausgabe zum Thema Krieg, erscheint in Kürze.
  • „Abortive Bildung: Schriftstellerinnen, männliche Bindungen und angehende Väter.“ Separate Sphären herausfordern: Frauenbildung im Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts . Ed. Marjanne Gooze. Peter Lang, bevorstehend.
  • „Eviva Il Cotello? Castrati in deutscher Literatur und Kultur um 1800.“ PMLA 120.5 (2005): 1543 & ndash; 1559.
  • „Weibliche Kriegsgeschichten: Gewalt und Trauma in Werken von Therese Huber und Caroline de la Motte-Fouqué.“ Internationales Jahrbuch der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft  17 (2005): 123-135.
  • „Deutsche Schriftstellerinnen und Klassizismus.“  Die Literatur des Weimarer Klassizismus . Ed. Simon Richer. Vol. 7 der Camden House Geschichte der deutschen Literatur. Rochester: Camden House. 2005. 237-264.
  • „Mamas Baby, Papas Vielleicht: Bildung und Vaterschaft in Goethes  Wilhelm Meister-Lehre .“ The German Quarterly  77.3 (2004): 257-277.
  • „Die politische Klärung des Geschlechts beim Anziehen: Erkenntnistheorien des Körpers in Kleists  Die Familie Schroffenstein .“ Körperdialektik im Zeitalter Goethes . Eds. Marianne Henn und Holger A. Pausch. Amsterdam: Rodopi, 2003. 347-364.
  • „Die Untoten graben: Tod und Begierde in Buffy, der Vampirjägerin.“ (Co-Autor: Shilpa Raval). Kampf gegen die Streitkräfte: Was in Buffy, der Vampirjägerin, auf dem Spiel steht . Eds. David Lathery und Rhonda Wilcox. Lanham: Rowman und Littlefield, 2002. 153-164.
  • „Ein eigener G
  • arten: Edle Wilde und überlegene Europäer in Sophie von La Roches  Erscheinungen am See Oneida .“ Harmonie in Zwietracht: Deutsche Schriftstellerinnen im 18. und 19. Jahrhundert . Ed. Laura Martin. Peter Lang: Frankfurt am Main, 2002. 21-43.
  • „Ein Spanier auf dem Dachboden: Die Textur des Geschlechts in Friederike Helene Ungers  Rosalie und Nettchen .“ Deutsche von ihrer besten Seite: Nutzung von Material und Massenkultur . Eds. John Plews und Chris Lorey. Sonderausgabe des Journal of Popular Culture 34.3 (2001): 209-227.
  • „Wer will noch ein Mann sein? Cross-Dressing in amerikanischen Filmen der 90er Jahre.“ Männlichkeit untergraben: Alternative und hegemoniale Versionen der Männlichkeit in der zeitgenössischen Kultur . Eds. Russo West und Frank Lay. Amsterdam: Rodopi, 2001. 29-43.
  • „Offizier und Dame: Hosen und Politik in Caroline de la Motte-Fouqués  Das Heldenmädchen aus der Vendée .“ Studies in Eighteenth Century Culture  30 (2001): 165-181.
  • „Eine perfekte Intimität mit dem Tod: Tod, Vorstellungskraft und Weiblichkeit in den Werken von Annette von Droste-Hülshoff.“ Frauen im deutschen Jahrbuch  17 (2001): 121-140.
  • „Bettina & Louise: Geschlechterkonstruktionen in Bettina Brentano-von Arnims  Clemens Brentanos Frühlingskranz .“  Frauen erobern: Frauen und Krieg in der deutschen Kulturphantasie . Eds. Hilary Collier-Sy-Quia und Susanne Baackmann. Berkeley: Zentrum für internationale Studien und Gebietsstudien an der University of California, 2000. 156-176.
  • „Die Arbeit der Ideologie wird nie getan: Eine neue historistische Analyse von Mädchen in Uniform.“ West Virginia University Philological Papers  45 (1999): 38 & ndash; 46.
  • „Sartorial Transgressions: Umgestaltung von Klassen- und Geschlechterhierarchien in Maskeraden und Travestien.“ Auspacken von Goethes Weimar: Essays in Kulturwissenschaften und lokalem Wissen
    . Eds. Susanne Kord, Burkhard Henke und Simon Richter. Columbia: Camden House, 1999. 191-212.
  • „Gefährliche Praktiken: Annette von Droste-Hülshoffs  Drama Bertha .“ Thalias Töchter: Deutsche Dramatikerinnen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart . Eds. Susan Cocalis und Ferrel Rose. Tübingen: Francke, 1996. 115-128.

Bücherbewertungen

  • „Catherine E. Rigby:  Übertretungen des Weiblichen: Tragödie, Aufklärung und die Figur der Frau im klassischen deutschen Drama .“  Frauen im deutschen Newsletter  Frühjahr 1997.
  • „Susanne Kord:  Sich einen Namen machen: Anonymität und weibliche Autorschaft 1700-1900 .“ Goethe Yearbook  9 (1999): 438 & ndash; 440.
  • „Henriette Herwig:  Das ewig Männliche zieht uns hinab: Wilhelm Meisters Wanderjahre: Geschlechtsdifferenz, Verwandter Wandel, historische Anthropologie .“ The German Quarterly  72.1 (1999): 90-91.
  • „Charlotte Marlo Werner:  Goethes Herzogin Anna Amalia: Fürstin zwischen Rokoko und Revolution.“ Goethe Yearbook  10 (2001): 320-321.
  • „Marianne Henn und Britta Hufeisen, Hrsg.:  Frauen MitLesen ?  MitSchreiben ? : Beiträge zur literatur- und sprachwis
  • 591.
  • senschaftlichen Frauenforschung. “  Colloquia Germanica  32.1 (1999): 113-114.
  • „Catriona MacLeod ? :  Verkörpernden Mehrdeutigkeit: Androgynität und Ästhetik von Winckelmann bis Keller .“ Colloquia Germanica  32.4 (1999): 367 & ndash; 368.
  • „Gertrud Lehnert:  Wenn Frauen Männerkleidung tragen: Geschlecht und Maskerade in Literatur und Geschichte ; Andrea Stoll und Verena Wodtke-Werner, Hrsg.:  Sakkorausch und Rollentausch: Männliche Leitbilder als Freiheitsentwürfe von Frauen .“ The German Quarterly  72.3 (1999): 312-314.
  • „Todd Kontje:  Frauen, der Roman und die deutsche Nation (1771-1871): Häusliche Fiktion im Vaterland. “  Lessing Yearbook  33 (2001): 383-385.
  • „Helga Stipa Madland:  Marianne Ehrmann: Vernunft und Emotion in ihrem Leben und Werk .“ Seminar 37.4 (2001): 355 & ndash; 356.
  • „Sigrid Damm:  Christiane und Goethe: Eine Recherche .“ Seminar  37.4 (2001): 356 & ndash; 357.
  • „Ute Hechtfischer,  Renate Hof, Inge Stephan und Flora Veit-Wild, Hrsg. Metzler Autorinnen Lexikon .“ German Quarterly  73.1 (2000): 126-127.
  • „Katherine R. Goodman:  Amazonen und Lehrlinge: Frauen und der deutsche Parnass in der frühen Aufklärung .“ German Quarterly  73.4 (2000): 422 & ndash; 423.
  • „Margaretmary Daley:  Frauen der Briefe: Eine Studie über sich selbst und das Genre im persönlichen Schreiben von Caroline Schlegel-Schelling, Rahel Levin Varnhagen und Bettina von Arnim .“  German Studies Review  23.3 (2000): 590-„Claudia Breger:  Ortlosigkeit des Fremden: Zigeunerinnen und Zigeuner in der deutschsprachigen Literatur um 1800. “ German Studies Review  24.1 (2001): 167-168.
  • „Mechthilde Vahsen:  Die Politisierung des Subjekts: Deutsche Romanautorinnen und Die Französische Revolution 1790-1820 .“ Seminar  38.4 (2002): 384 & ndash; 386.
  • „Christoph Lorey und John L. Plews, Hrsg.: Queering the Canon: Den Sehenswürdigkeiten in der deutschen Literatur und Kultur trotzen  .“  International Fiction Review , 29 (2002): 102 & ndash; 103.
  • „Angela Esterhammer:  The Romantic Performative: Sprache und Aktion in der britischen und deutschen Romantik .“ German Studies Review  25.2 (2002): 352-53.
  • „Robert Tobin:  Warme Brüder: Queer-Theorie und das Zeitalter Goethes .“ Colloquia Germanica  34.3 / 4 (2001): 339 & ndash; 340.
  • „Benedikte Naubert:  Neue Volksmärchen der Deutschen: Kommentierte Studienausgabe der Erstauflage „, hrsg. Marianne Henn et. al. Seminar  39.3 (2003): 261 & ndash; 262.
  • „Shawn C. Jarvis und Jeannine Blackwell, Hrsg.:  Der Spiegel der Königin: Märchen deutscher Frauen, 1780-1900 .“ The German Quarterly  76.1 (2003): 128-129.
  • „Dawson, Ruth P.:  Die umstrittene Feder: Literatur von Frauen in Deutschland, 1770-1800 .“ German Studies Review  27.3 (2004): 608-609.
  • „Stockhorst, Stefanie:  Fürstenpreis und Kunstprogramm: Sozial- und gattungsgeschichtliche Studien zu Goethes Auswahlsdichtungen für den Weimarer Hof .“ German Studies Review  28.2 (2005): 396 & ndash; 397.
  • „Schneider, Thomas F. und Hans Wagener, Hrsg.:  Von Richthofen bis Remarque: Deutschsprachige Prosa zum I. Weltkrieg .“ German Quarterly , in Vorbereitung.
  • „Tjeder, David:  Die Kraft des Charakters: Männlichkeiten der Mittelklasse, 1800-1900 .“ Colloquia Germanica , in Vorbere
  • itung.
  • „Preußer, Heinz Peter, Hrsg.:  Krieg in den Medien .“ Das German Quarterly ist in Bearbeitung.
  • „Marianne Henn, Irmela von der Luehe und Anita Runge, Hrsg.:  Geschichte (n) -Erzählen: Konstruktionen von Vergangenheit in literarischen Werken deutschsprachiger Autorinnen seit dem 18. Jahrhundert.“  Seminar in Bearbeitung.

Erfahrung beibringen:

Deutsche Literatur- und Kulturkurse

  • Deutsche im Krieg 1792-2000: Der in deutscher Sprache unterrichtete Abschlusskurs befasst sich mit der Darstellung der Kriegsführung in der deutschen Literatur vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
  • Nostalgie und Utopie: Deutsche Literatur und Kultur im frühen 19. Jahrhundert: Umfragekurs in deutscher Sprache.
  • Deutsche Romantik: Eine interdisziplinäre Umfrage: Das auf Deutsch unterrichtete Graduiertenseminar führt die Schüler in Texte männlicher und weiblicher Schriftsteller der deutschen Romantik ein. Musik, Kunst, historische und philosophische Dokumente ergänzen die literarischen Lesungen (auch als Seminar für Hochschulabsolventen unterrichtet).
  • Deutsche Zivilisation: große Vorlesung in englischer Sprache; führt die Studierenden in die deutsche Geschichte, Literatur und Kultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart ein.
  • Das Unheimliche in der deutschen Literatur und Kultur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Seminar für Studen
    ten; umfasst Kunst und Oper, führt die Schüler in strukturalistische und psychoanalytische Theorien des Unheimlichen ein; literarische Texte vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
  • Deutsche Literatur und ihr Kontext vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Seminar für Studenten; führt die Schüler in wichtige Genres und Epochen der deutschen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart ein, einschließlich sozialer, politischer und kultureller Kontexte.
  • Von Marlene Dietrich zu Run Lola Run: Deutsche Frauen und Film: Seminar für Studenten; erforscht die Arbeit deutscher Regisseurinnen und Schauspielerinnen von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart.

Interdisziplinäre Kurse

  • Vergangenheit und Gegenwart: Einführung in die Geisteswissenschaften im Westen: Seminar für Studienanfänger; führt die Schüler in kanonische Texte ein (Ilias, Ödipus, Antigone, Medea, 1 und 2 Samuel, Hamlet, Heinrich IV., Heinrich V.).
  • Vergangenheit und Gegenwart: Einführung in die Geisteswissenschaften im Westen II: Seminar für Studienanfänger; führt die Schüler in kanonische Texte ein (Don Giovanni, Gefährliche Verbindungen, Faust, Der Meister und Margarita, Mann und Übermensch, Arkadien).
  • Gender Benders: Interdisziplinäres Seminar in Englisch (Fidelio, Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Rosenkavalier, Orlando, Arrasine).
  • Hexen: Mythos und Wirklichkeit: Seminar im ersten Jahr; deckt europäische heidnische Religionen und die Verbreitung des Christentums ab; die Brennzeiten im frühneuzeitlichen Europa; New England des 17. Jahrhunderts und die Hexenprozesse in Salem.

Ehren und Auszeichnungen:

  • 2003 Mount Holyoke College Faculty Grant, um bei der wissenschaftlichen Arbeit zu helfen
  • 2003 Mount Holyoke College Faculty Grant, für die Gestaltung eines Tutorials für das erste Jahr
  • 2002 Mount Holyoke College Stipendium für Kursentwicklung, für die Gestaltung eines Seminars im ersten Jahr
  • 2002 Stipendium der Fakultät des Mount Holyoke College zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit
  • 2001 Stipendium der Fakultät des Mount Holyoke College zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit
  • 1991 Stipendium für die Gestaltung eines Bachelor-Seminars, verliehen von der University of Missouri
  • 1999 Stipendium der Fakultät des Mount Holyoke College zur Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeit
  • 1998 Mellon Web Grant für die Gestaltung einer Website zur deutschen Romantik
  • 1996 Stipendium der University of Massachusetts Graduate School