Christina Viragh

viraghChristina Viragh, geboren am 23. Januar 1953 in Budapest, emigierte Christina Viragh 1960 in die Schweiz und besuchte das Gymnasium der Kantonsschule Luzern. Nach der Matura studierte sie 1973-74 Kunstgeschichte sowie französische und englische Literatur an der Universität Fribourg, ab 1974-80 Philosophie, französische und deutsche Literatur an der Universität Lausanne, wo sie mit Licence ès lettres (Lic.phil.I) abschloß.

Schon während des Studiums begann Christina Viragh mit ihrer Mitarbeit beim Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung, ab 1980-85 als freie Journalistin und Lehrerin für Französisch mit Wohnsitz in Zürich, Steckborn und Schaffhausen.1982 Beginn der Übersetzertätigkeit. Reisen in Asien und den USA. 1985-87 Teaching Assistant für Französisch an der University of Manitoba, Winnipeg, Kanada, Beginn der schriftstellerischen Arbeit.

1987-90 Redaktorin von Swissair Gazette in Zürich. 1990-94 Wohnsitz in Luzern, Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Ungarischen und Französischen, weiterhin Mitarbeit bei der NZZ; Teilzeitarbeit im Caritas Flüchtlingszentrum in Schwyz. 1994 Stipendiatin am Schweizer Institut in Rom. Lebt seither in Rom als Schriftstellerin und Übersetzerin.

Seit 1999 Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Publikationen

Artikel und literarische Texte im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung sowie in verschiedenen Literaturzeitschriften, u.a. “Entwürfe”, “Drehpunkt”, “Lettre internationale”.Kolumnen u.a. in der Luzerner Zeitung, Werk, Bauen+Wohnen.

Unstete Leute. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 1992. 158 Seiten

Damals draussen. Theaterstück/Hörspiel. Hunzinger Bühnenverlag, Bad Homburg 1992. (Als Hörspiel gesendet vom SWF 1995).

Rufe von jenseits des Hügels. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 1994. 169 Seiten

Mutters Buch. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 1997. 233 Seiten

Anya-Könyv (Mutters Buch). Jelenkor Kiadó, Pécs 2001. (Übers. aus dem Deutschen von Gabriella Hajós).

Pilatus. Roman. Ammann Verlag, Zürich 2003. 236 Seiten

Chaostheorie. Theaterstück, uraufgeführt am 1. September 2005 am Luzerner Theater.

Im April. Roman. Ammann Verlag, Zürich 2006. 333 Seiten

Nachworte zu:

André Gide: Die enge Pforte. Manesse Verlag, Zürich 1995.
Marcel Proust: Der gewendete Tag. dtv, München 1996.
André Gide: Theseus. DVA, Stuttgart 1997.
Marguerite Yourcenar: Ich zähmte die Wölfin. Manesse Verlag, Zürich 1999.
Gyula Krúdy: Meinerzeit. dtv, München 1999.
Sándor Márai: Die Glut. Piper Verlag, München 1999.

Übersetzungen ins Deutsche

Dorothée Letessier: Die Reise nach Paimpol (Le Voyage à Paimpol). Huber Verlag, Frauenfeld 1983.

Jacques Gernet: Christus kam bis nach China (Chine et christianisme). Artemis Verlag, Zürich 1984.

Paul Valéry: Cahiers/Hefte. S. Fischer Verlag, Frankfurt/M 1989. Übersetzung der Rubrik “Psychologie”.

André Gide: Tagebuch 1903-1922 (Journal). DVA, Stuttgart 1990. Neubearbeitung.

Mitarbeit an der Anthologie französischer Dichtung, Band II (Von Corneille bis Gérard de Nerval). Verlag C.H. Beck, München 1990.

Julien Green: Tagebücher 1926-1942. Paul List Verlag, München 1991. Übersetzung des Tagebuchs 1940-1942: “Vor der dunklen Pforte”.

Péter Nádas, Richard Swartz: Zwiesprache (Párbeszéd). Rowohlt Verlag, Hamburg 1992.

Péter Nádas : Liebe (Szerelem). Rowohlt Berlin, 1996.

Imre Kertész: Roman eines Schicksallosen (Sorstalanság). Rowohlt Berlin, 1996.

Francesco Biamonti: Die Erwartung (Attesa sul mare). Klett-Cotta, Stuttgart 1996. Zusammen mit Brigitte Forster.

Marcel Proust: Der gewendete Tag (Aus den Vorabdrucken der Recherche du Temps perdu). dtv, München 1996. Zusammen mit Hanno Helbling.

Péter Nádas: Minotauros. Rowohlt Berlin, 1997. Übersetzung von: “Das Lamm”, “Frau Kláras Haus”, “Plötzlicher Spaziergang”.

Alain-Fournier: Der grosse Meaulnes (Le Grand Meaulnes). Manesse Verlag, Zürich 1997.

Mihály Kornis: Der Held unserer Geschichte (Napkönyv). Rowohlt Berlin, 1999.

Peter Haber (Hg.) Jüdisches Städtebild Budapest. Übersetzung von sieben Texten. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M 1999.

Gyula Krúdy: Meinerzeit (Boldogult úrfikoromban). dtv, München 1999.

Sándor Márai: Die Glut (A gyertyák csonkig égnek). Piper Verlag, München 1999.

Sándor Márai: Das Vermächtnsi der Eszter (Eszter hagyatéka). Piper Verlag, München 2000.

Sándor Márai: Wandlungen einer Ehe (Az igazi). Piper Verlag, München 2003.

Antal Szerb: Reise im Mondlicht (Utas és holdvilág). dtv, München 2003.

Deszö Kosztolányi: Ein Held seiner Zeit (Esti Kornél). Rowohlt Berlin 2004.

László Krasznahorkai: Im Norden ein Berg, im Süden ein See, im Westen Wege, im Osten ein Fluß (északról hegy, Délröl tó, Nyugatról utak, Keletröl folyó). Ammann Verlag, Zürich 2005.

Deszö Kosztolányi: Die Abenteuer des Kornél Esti (Esti Kornél kalandjai). Rowohlt Berlin, 2006.

Dezsö Kosztolányi: Lerche (Pacsirta). Manesse Verlag, Zürich 2007.

In Arbeit: Péter Nádas: Párhuzamos történetek (dt. Arbeitstitel: Parallelgeschichten). Erscheint 2011 beim Berlin Verlag.

Preise und Stipendien

Für die literarische Arbeit:

Werkjahr des Kantons und der Stadt Luzern, 1992.

Förderpreis der Dienemann-Stiftung, Luzern, 1992.

Gastpreis des Kantons Bern, 1992.

Förderpreis der Schweizerischen Schiller-Stiftung, Zürich, 1992.

Herrmann-Ganz-Preis des Schweizerischen Schriftstellerverbands, 1993.

Förderpreis der STEO-Stiftung, Zürich, 1994.

Stipendium der Pro Helvetia zum Aufenthalt am Schweizer Institut in Rom, 1994.

Anerkennungspreis der Stadt Luzern, 1998.

Arbeitsstipendium des Ilse-Langner-Dramatikerinnenwettbewerbs, Darmstadt 1999.

Werkpreis der Innerschweizer Literaturförderung, 1999.

Werkbeitrag der Pro Helvetia, 2000.

Werkbeitrag der Pro Helvetia 2003-04.

Wahl des Romans Pilatus zum Buch des Monats März 2003 durch die Darmstädter Jury.

Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung, 2003.

2012 Europäischer Übersetzerpreis Offenburg[2]

2012 Preis der Leipziger Buchmesse für die Übersetzung von Parallelgeschichten von Péter Nádas

2012 Brücke Berlin Literatur- und Übersetzerpreis, gemeinsam mit Péter Nádas, für Parallelgeschichten

Übersetzerstipendien

Werkjahr der Pro Helvetia 1997.

Förderung durch den Deutschen Übersetzerfonds e.V., für die Arbeit an: László Krasznahorkai: Im Norden ein Berg, im Süden ein See, im Westen Wege, im Osten ein Fluß. Ammann Verlag, Zürich 2005.

Heinrich-Brockes-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds e.V., 2007.

Stipendium des Hungarian Book Foundation für die Arbeit an: Péter Nádas: Párhuzamos történetek (Parallelgeschichten). Erscheint 2011 beim Berlin Verlag.

Zuger Übersetzerstipendium 2009.