Fall Ilija Trojanow

Ilija Trojanow – Einreise in die USA verweigert, wegen kritischer Äußerungen.

2. Oktober 2013
Brief aus Madison Wisconsin:

Ich bin seit Anfang September Max Kade Distinguished Writer in Residence in den USA im Department of German der University of Wisconsin Madison.

Viele meiner Kolleginnen und Kollegen fahren am 3. Oktober auf die GSA Konferenz (German Studies Association), eine der wichtigsten jährlich abgehaltenen Konferenzen der USA, die sich ausschließlich mit Themen beschäftigt, die mit Deutschland und deutschsprachiger Kultur zutun haben. Ilija Trojanow war als Keynote Speaker vorgesehen, an anderen Universitäten im Land waren weitere Lesungen mit ihm vorbereitet.

Ich bin bestürzt über seine Zurückweisung bei der Einreise. Wir alle hier hätten gerne gewußt, worauf sich dieser Vorgang bezieht. Wenn es zutreffend sein sollte, dass sich dieser Akt darauf bezieht, dass sich Ilja Trojanow zusammen mit Juli Zeh kritisch zur Überwachungspraxis der NSA geäußert und von der Bundesregierung Aufklärung verlangt hat, dann ist das ein Grund mehr, an seine Seite zu treten.

In der Zwischenzeit versucht die Konferenzleitung für den vorgesehenen Samstag, Mr. Trojanow per Skype bei sich zu haben und wird ein Podium organisieren, auf dem die Aktivitäten der NSA und ihre Bedeutung für die Deutsch Amerikanischen Beziehungen Gegenstand sein wer den.

Es ist ja eine Merkwürdigkeit, dass wir in einem Fall wie diesem uns fragen müssen, wer bestimmt eigentlich wann und worüber und hat ein solcher Vorgang wirklich mit Wünschen der Legislative zu tun. Welches Eigenleben führen mittlerweile diese Dienste? Ich stelle mir bildlich vor, wie Herr Trojanow dasteht, fotografiert wird, seine Fingerabdrücke gibt, mitteilt, warum er ins Land möchte und was er da zu tun gedenkt, seine Einladung zeigt und sein Flugticket, das ausweist, dass er auch wieder ausreist.

Und außerdem die Quittung für die bezahlte Einreisegebühr. Selbst dazu kam er gar nicht. Schon am Abreiseort in Brasilien wurde ihm die Unmöglichkeit mitgeteilt, einzureisen. Kommentarlos. Wen sollte er dann sprechen wollen? Ein Vertreter der Bundesregierung kann nicht unmittelbar kontaktiert werden.

Das „Kultur“ Paket geht retour.

Wer wird diesen Vorfall bedauern? „Leider haben wir die Dienste outgesourcet und keine unmittelbare Eingriffsmöglichkeit“ könnte doch eine mögliche Verlautbarung sein. Oder kann man es sich wirklich vorstellen, dass eine Unterschriftensammlung im fernen Europa einen Staat stört, auf dessen Plätzen wöchentlich immerhin Menschen zu finden sind, die Plakate hochhalten mit Aufschriften wie: There is nothing Un-American about objecting to war – Es ist nichts Unamerikanisches dabei, gegen Krieg zu sein und When Drones fly Kids die,  War is Terrorism.

Beim Einsatz von Dronen, sterben Kinder. Krieg ist Terrorismus.

Diese Aufrechten stehen jede Woche da. Veterans against War und andere. Es bringt niemanden auf. Mr. Trojanow aus Deutschland sagt seine Meinung zu NSA und das macht hier jemanden nervös? Wir warten auf Antworten. Sollten die dünnen Stimmchen aus Europa auch The Guardian, die britische tapfere Tageszeitung muß man hier erwähnen soviel Wirkung auf den US-amerikanischen Kontinent haben?

Esther Dischereit
http://www.estherdischereit.de
http://www.eichengruenplatz.de
T +49 (0)30 3219858 I
M +049 (0171) 6252766
M +43 (0) 6889804004
Professorin für Sprachkunst I Professor of Language Arts
Universität für angewandte Kunst Wien
University for Applied Arts Vienna
T +43 (1) 71133-2241

October 2, 2013
Letter from Madison, Wisconsin:

I have been in the United States since early September, a guest of the Department of German at the University of Wisconsin-Madison, where I am the Max Kade Distinguished Writer in Residence. Many of my Madison colleagues are in Denver this week, attending the annual conference of the German Studies Association, one of the most important American academic conferences concerned with Germany and German-language culture.

The German writer Ilija Trojanow had been scheduled as this year’s keynote speaker and readings by Mr. Trojanow had been planned at several American universities following the conference.I was stunned to learn this week that Ilija Trojanow has been denied entry to the United States. All of us here would like an explanation. It has been suggested that this action relates to critical comments that Mr. Trojanow has made, together with our colleague, the German writer Juli Zeh, regarding the surveillance practices of the U.S. National Security Agency (NSA), as well as intelligence gathering on the part of the German federal government. If this is in fact the case, we have one more reason to stand with Ilija Trojanow.

In the days since Mr. Trojanow was turned back, the conference organizers have been trying to arrange for him to participate via Skype, on Saturday as scheduled. Meanwhile, a conference panel on the activities of the NSA and their significance for German-American relations is being organized.

It is a curious thing, in a case like this, that we have to ask ourselves who decides when and why. Does an outcome like this really relate to the wishes of any legislative body? Or have agencies like the NSA taken on a life of their own? I picture Ilija Trojanow standing there. He is photographed, fingerprinted. He explains why he wants to enter the country and what he plans to do there, presents his letter of invitation and his ticket that indicates his departure date. He produces a receipt for the entry fee. But in fact it never even came to this. It turns out Mr. Trojanow was notified at his point of departure in Brazil that entering the United States would be impossible. Without comment. With whom should he have spoken? It is not as if there is a directline to a representative of the German government. The “culture” package is returned to sender. Who will take responsibility for this incident? Who will express regret? “Unfortunately these services have been outsourced and we have no direct way to intervene.” This would be one possible statement from officials. Or can one imagine that collecting signatureson a petition in faraway Europe might really be a cause of concern for a state in which one can, after all, find people in the town squares carrying signs that read:

There is nothing un-American about objecting to war – When drones fly, kids die, War is terrorism.

These upright men and women stand there week after week, Veterans Against the War and others. They do not draw a crowd. Ilija Trojanow, in Germany, expresses his opinion about the NSA and this makes someone here nervous? We arewaiting for answers. Could thin, small voices from Europe – including The Guardian, that brave British daily must be mentioned here – really have such an effect on the American continent?

Esther Dischereit
Translated into English by Kizer Walker
http://www.estherdischereit.de
http://www.eichengruen-platz.de
T +49 (0)30 3219858 I M +049 (0171) 6252766
M +43 (0) 6889804004
Professorin für Sprachkunst I Professor of Language Arts
Universität für angewandte Kunst Wien
University for Applied Arts Vienna
T +43 (1) 71133-2241